Einfach mal wieder Kind sein! Drei Tage im #EFTELING Freizeitpark

 *Werbung/Bloggerreise/in Zusammenarbeit mit

Hello meine Lieben!

Eine zeitlang war es hier auf meinem Blog etwas stiller als sonst. Das hat mehrere Gründe, auf die ich an dieser Stelle gar nicht all zu lange eingehen möchte. Zum einen hatte ich in den letzten 1,5 Monaten meinen Fokus einfach auf so vielen anderen Dingen als den Blog – sei es privat oder beruflich. Und wie ihr wisst, klatsche ich euch nicht einfach so einen Blogpost hin nur damit einer da ist, sondern möchte mir immer die Zeit nehmen, die ich für meine kreative Entfaltung brauche. Aber jetzt bin ich wieder zurück und auf euch werden hier in nächster Zeit viele interessante Berichte zukommen. Denn ich habe in den letzten Wochen meiner “Abstinenz” (stimmt ja eigentlich nicht ganz, auf Instagram & Co. gab es ja trotzdem täglich etwas zu sehen) einige tolle Dinge erleben dürfen.

Wie zum Beispiel meine Reise in die Niederlande, genauer gesagt in den Freizeitpark nach Efteling –by the way der mit Abstand größte in diesem Land. Als ich die Einladung erhielt konnte ich meinen Augen kaum trauen: nicht nur, dass der Park total mein Ding ist – nein ich konnte diese Reise auch noch mit bis zu 5 Begleitungen antreten. Ich durfte ja schon öfters mal eine Person an meiner Seite beglücken auf eine Pressereise, auf Events & Co. mit mir zu kommen – aber so viele Freunde auf einmal, da konnte ich nicht anders und musste erst einmal einen Freudenschrei ausrufen! Denn das ist alles andere als üblich und daher bin ich mehr als dankbar, dass mir das ermöglicht wurde. #mercimercimerci @ Efteling!

Aber es sollte noch besser kommen: denn nicht nur der Eintritt in den Park war für alle inklusive, auch unsere Unterkunft und die komplette Verpflegung von Frühstück über Snacks im Park bis hin zum 3-Gänge Abendessen war in dem Paket inkludiert. I can’t get it! Aber mal von vorne:

Am Mittwochmorgen starteten meine kleine Schwester Izi und ich den Weg nach Efteling und sammelten unterwegs meinen besten Freund Olli ein. Währenddessen machten sich meine beiden Freundinnen Nina & Anika von Flensburg bzw. Hamburg ebenfalls auf den Weg dorthin. Die Fahrt war ein großer Spaß voller Gute-Laune-Musik und leckeren Snacks an Board, sodass wir selbst im Stau eine tolle Zeit hatten. Als wir gegen Spätnachmittags dann in Efteling ankamen, überrollten mich die Eindrücke und ich war teilweise so baff, dass ich gar nichts mehr von mir gab außer ein paar glückliche Gluckser inklusive ein paar Freudentränchen. Es war einfach alles zu wunderschön! Angefangen von unserem superschönem Häuschen in der idyllischen Ferienparkanlage Efteling Bosrijk, wo ich mit lauter kleinen Überraschungen wie einer Polaroid-Kamera für die Zeit meines Aufenthalts sowie Souvenirs aus dem Freitzeitpark, empfangen wurde. Und dann natürlich der Park an sich: an jeder Ecke wartete eine neue, spannende Attraktion, gepaart mit einem wunderschönen, märchenhaften Ambiente und vielen Details, die meine Mundwinkel immer höher wandern liesen. Hier hatte man sich wirklich wahnsinnig viel Mühe bei der Gestaltung gegeben. Wir hatten zwar am ersten Tag nur noch knapp 1,5 Stunden, um den Park zu erkunden – haben es aber vollends ausgekostet und sind sogar schon die erste Achterbahn, mein absoluter Favorit “Baron 1898“, gefahren.

Anschließend ging es zum Dinner ins Restaurant “Eethuys”, welches direkt am Eingang des Feriendorfs gelegen ist. Hier konnten wir drei Gänge auswählen und dabei zwischen vielen (meist italienisch angehauchten) verschiedenen Gerichten wählen. Ich entschied mich an diesem Tag für ein leckeres Rindercarpaccio mit Trüffelsauce, würzige Gambas am Spies mit mediterranem Gemüse und das größte und zugleich am witzigsten angerichtete Mousse au Chocolat, das ich jemals gegessen habe. Es war super lecker! Auch meine Freunde waren alle hellauf begeistert davon und so rollten wir einige Stunden später mehr oder weniger zurück in unser Häuschen, wo wir nach einem gemütlichen Weinchen in unserem eigenen Garten,   vollgefuttert aber höchst zufrieden und gespannt auf den nächsten Tag, in unsere gemütlichen Betten fielen.

Wer will kann allerdings auch selbst in seinem Haus kochen, denn es gibt eine große Küche inkl. aller wichtigen Geräte – oder man bestellt sein Essen mit dem Lieferservice direkt dorthin. Es gibt also viele Möglichkeiten 🙂 !

Genauso sieht auch es beim Frühstück aus: entweder man geht so wie wir (zwischen 08:00-11:00 Uhr) zum reichhaltigen Bosrijk-Frühstücksbuffet (ebenfalls im Restaurant Eethuys) und startet dort gemütlich in den neuen Tag oder man isst zu Hause und lässt sich z.B. frische Brötchen vor die Haustüre liefern.

Da alle Gäste des Feriendorfs eine halbe Stunde früher in den Freizeitpark dürfen als die normalen Besucher, nutzten wir das natürlich auch gleich aus, um Fahrgeschäfte mit längerer Wartezeit wie die “Symbolica”  (eine Fahrt durch eine Art “Zauberwelt”) zu erleben.

Nachdem wir alle fünf gemeinsam ein paar Attraktionen wie Karusselfahren & Co. zusammen gemacht haben, teilten wir uns in zwei Gruppen auf: Olli, Izi & ich – die Draufgänger, die keine Achterbahn & Co. ausließen (zweiter Favorit neben dem Baron 1898 ist übrigens der “Vliegende Hollander+Wasserbahn”) und Anika & Nina, die eher die sanfteren Fahrgeschäfte bevorzugten. Denn im Freizeitpark Efteling ist wirklich für jede Geschmack genügend geboten, sodass niemand zu kurz kommt. Nach ein paar Stunden trafen wir uns wieder, um uns gemeinsam die gigantische Wassershow “Aquanura” anzuschauen.

Kleiner Funfact an dem Tag: als wir in den Park kamen, regnete es – also kauften wir uns Regencapes am Souvenirstand. Nicht einmal 5 Minuten später hörte es (glücklicherweise!) wieder auf & wir hatten den ganzen Tag über strahlend blauen Himmel bei knapp 30 Grad! haha

Eines unserer vielen (missglückten?) Spring-Fotos

Der zweite Abend verlief ähnlich wie der erste – selbst die Auswahl des Essens fiel in meinem Fall genau gleich aus, denn ich war so begeistert von meinem Menü vom Vortag, sodass ich exakt dasselbe nahm. So saßen wir auch an diesem Tag wieder mehrere Stunden an unserem Tisch und ließen uns mit den Köstlichkeiten des Hauses verwöhnen. So endete auch der zweite Tag in einer gemütlichen Runde voller gutem Essen, Wein bzw. Bier (hier gibt es sogar eine hauseigene Biermarke “Bosrijkse Brouw”) sowie unzählig guten Gesprächen und Lachanfällen mit meinen Liebsten.

 

Nach dem Frühstück an Tag drei mussten Nina & Anika leider schon abreisen, aber Izi, Olli und ich hatten noch einen weiteren schönen Tag vor uns. Nachdem wir beinahe alle Fahrgeschäfte schon am vorherigen Tag gefahren sind, entschieden wir uns es diesmal erst einmal ruhiger angehen zu lassen und besuchten so den Märchenwald des Parks. Dort wurden wir nicht nur einmal in unsere Kindheit zurückversetzt. Neben ein paar unbekannteren (holländischen?) Märchen waren dort aber vor allem viele deutsche bzw. internationale Märchen der Gebrüder Grimm zu bestaunen. Von Rotkäppchen und Dornröschen über Hänsel und Gretel bis hin zum sprechenden Märchenbaum war alles dabei und dabei sooo wahnsinnig schön aufbereitet. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Leider hatten wir an diesem Tag nur semi Glück mit dem Wetter, aber kein Problem, denn wir hatten ja unsere Regencapes mit denen wir trotz der vielen Regentropfen glücklich weiter durch den Park spazieren konnten. Außerdem gibt es auch so viele überdachte Attraktionen, wo einen das Wetter überhaupt nicht juckt. So kamen die am Vortag gekauften Capes immerhin doch noch richtig zum Einsatz 😉 !

 

Da wir eh schon nass waren, fuhren wir danach noch mit der Wasserbahn “Pirana” – auch hier waren die Regencapes wieder voll im Einsatz, denn wir wurden im Gegensatz zu unseren Mitfahrern kaum nass. Danach gönnten wir uns noch ein paar (holländische) Snacks wie Frikandel und traten dann langsam den Heimweg an… aber noch nicht ganz! Denn eine Nacht verbrachten wir noch in Maastricht, der lange Weg von über 700km muss schließlich ausgenutzt werden.. aber davon, gibt’s im nächsten Post mehr zu hören ihr Lieben 😉 !

Ich hoffe euch hat mein Bericht über unseren Ausflug in den holländischen Freizeitpark Efteling so gut gefallen, sodass ihr demnächst selbst vorbeischauen wollt. Meiner Meinung nach gibt es dort alles, was das Freizeitparklieber-Herz begehrt – von Action über Märchengeschichten bis hin zu faszinierenden Shows ist alles dabei. Für mich sowas wie das Disneyworld für Märchenliebhaber!

Und dabei echt gar nicht so teuer (HIER gibt’s alle genauen Infos): mit 38€ für ein Tagesticket ist man bereits dabei, Parken kostet zusätzlich 10€ pro Tag, das könnte eventuell noch etwas günstiger sein, wie ich finde, auch wenn man als Feriendorfbewohner tatsächlich nichts zahlen muss, da man eine Karte für den Aufenthalt dafür hat. 😉 Schön in Efteling finde ich auch, dass sie alles ziemlich behindertengerecht gestaltet haben und viele Attraktionen auch für beispielsweise Rollstuhlfahrer geeignet sind. Welche das genau sind, das sieht man bereits in der Parkmap oder auch noch übersichtlicher in der Efteling-App. Diese kann ich übrigens in jeder Hinsicht sehr gut empfehlen, denn dort stehen auch bereits die Wartezeiten für die verschiedenen Attraktionen und wie weit sie entfernt sind.

Ein weiterer Kostenpunkt, der euch sicherlich interessiert sind die Unterkünfte: Für unser Ferienhaus im Wald des Feriendorfs (für 6 Personen, zwei Nächte also drei Tage Freizeitpark) zahlt man beispielsweise 620€, das sind pro Person nur knapp 100€, was ich wirklich sehr angemessen finde. Zudem gibt es auch noch viele andere Unterkünfte.

Also macht’s gut & hinterlasst mir gerne euer Feedback oder Fragen via Socialmedia oder E-Mail (littlediscoverygirl@gmx.de), denn meine Kommentarfunktion musste ich zwecks der DSGVO leider erst einmal abstellen bis ich eine gute Lösung gefunden habe. 😉

xx